Fuß­ball­schieds­rich­ter Her­bert Küp­pers (SV St. Tö­nis) fei­ert in die­sen Ta­gen ein ganz be­son­de­res Ju­bi­lä­um. Der 86-jäh­ri­ge Tö­nis­vors­ter ist seit 65 Jah­ren als Schieds­rich­ter ak­tiv. Die Fei­er­lich­kei­ten zu Eh­ren von Küp­pers be­gan­nen mit ei­nem Spiel der Alt-Herren-Mannschaften der bei­den St. Tö­ni­ser Ver­ei­ne SV und Teu­to­nia. Das Spiel en­de­te 4:1 für den SV. Im Mit­tel­punkt stand da­bei Schieds­rich­ter Küp­pers, der be­reits vor dem An­pfiff vie­le Glück­wün­sche ent­ge­gen­neh­men konn­te. Vom För­der­ver­ein der Schieds­rich­ter­ver­ei­ni­gung des Krei­ses Kem­pen-Kre­feld be­kam er ein über­gro­ßes Pos­ter mit „Dan­ke Her­bert für 65 Jah­re Schieds­rich­ter­tä­tig­keit“ über­reicht. Dar­auf sind auch al­le der­zeit ak­ti­ven Schieds­rich­ter des Krei­ses ver­ewigt.

Die an­schlie­ßen­de Spiel­lei­tung be­rei­te­te Her­bert kei­ne Pro­ble­me. „Am Mor­gen vor dem Spiel war ich schon et­was ner­vös, aber als ich auf dem Platz stand, war ich die Ru­he selbst“, sag­te der Rou­ti­nier. An den Sei­ten­li­ni­en wur­de er von sei­nem 27-jäh­ri­gen En­kel Ni­klas Peu­ten (SV Vorst) und Schieds­rich­ter­ob­mann An­dre­as Ko­ti­ra un­ter­stützt. „Mein En­kel sag­te vor dem Spiel: „Opa, wenn du die zwei­te Halb­zeit nicht mehr kannst, dann pfei­fe ich wei­ter. Ich ha­be es mir aber nicht neh­men las­sen, die Par­tie sel­ber zu En­de zu brin­gen“, be­rich­tet Küp­pers.

Beeindruckender Jubilar

In die­ser Wo­che folg­te dann die Eh­rung durch den Fuß­ball­ver­band Nie­der­rhein. Da­für war der stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de des Schieds­rich­ter­aus­schus­ses des Ver­ban­des Bo­ris Gu­zi­jan (TS Rahm) nach Kre­feld ge­reist. Im Rah­men ei­nes Be­leh­rungs­aben­des vor über 70 an­we­sen­den Schieds­rich­tern in der Vi­saal-Event-Lo­ca­ti­on über­brach­te er die Glück­wün­sche des Ver­ban­des und über­reich­te dem Ju­bi­lar ei­ne Eh­ren­ur­kun­de un­ter­zeich­net von DFB-Vi­ze­prä­si­dent Pe­ter Fry­muth.

„65 Jah­re, das kommt ganz sel­ten vor. Ich sa­ge Dan­ke, dass die Fa­mi­lie Dir das er­mög­licht hat und Du 65 Jah­re für un­se­ren Fuß­ball­sport ge­op­fert hast“, sag­te von Gu­zi­jan. Kreis­ge­schäfts­füh­rer Wer­ner Gatz nahm die Eh­rung des Fuß­ball­krei­ses vor und be­dank­te sich mit ei­ner Uhr vom DFB und mit ei­nem Blu­men­strauß beim Ju­bi­lar. Et­was Be­son­de­res hat­te sich Schieds­rich­ter­ob­mann Ko­ti­ra ein­fal­len las­sen: „Ich ha­be Pe­ter Fry­muth an­ge­schrie­ben und ei­ne gel­be und ro­te Kar­te bei­ge­packt. Bin­nen vier Ta­ge hat­te ich die Kar­ten mit ei­ner aus­führ­li­chen per­sön­li­chen Wid­mung zu­rück und über­rei­che die­se nun als Dan­ke­schön“. Da­nach wür­dig­ten die an­we­sen­den Schieds­rich­ter die Leis­tung von Küp­pers mit Stan­ding-Ova­tio­nen.

Acht Jahre Spielleitung in der Landesliga

Der Ju­bi­lar, der von 1962 bis 1970 Spie­le in der Lan­des­li­ga lei­te­te und in die­ser Zeit auch als Schieds­rich­ter­as­sis­tent in der da­ma­li­gen 2. Li­ga fun­gier­te, war über die um­fang­rei­chen Glück­wün­sche über­rascht und sag­te: „65 Jah­re sind schnell ver­gan­gen, es war ei­ne schö­ne Zeit.“ Die Pfei­fe zur Sei­te le­gen will Küp­pers aber noch nicht: „Ab und zu ein Al­te-Her­ren-Spiel, vor al­lem auf Klein­feld, das ma­che ich noch. Auch für den Schul­fuß­ball, aber nur in der Hal­le und auf Klein­feld ha­be ich bei der Stadt Kre­feld noch­mal zu­ge­sagt“, so Küp­pers.


Quelle: Rheinische Post

Autor: Josef Hermanns
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.