Kreisliga: Um­wand­lung des Asche­plat­zes an der Jahn-Sport-An­la­ge in ei­nen Kunst­ra­sen­platz

Ei­nen An­trag auf Um­wand­lung des Asche­plat­zes an der Jahn-Sport-An­la­ge in ei­nen Kunst­ra­sen­platz hat der Spiel­ver­ein (SV) St. Tö­nis ge­stellt.

Im Sport­aus­schuss be­schlos­sen die Po­li­ti­ker, ihn in die Haus­halts­de­bat­te zum Jah­res­en­de ein­flie­ßen zu las­sen. Et­wa 300.000 Eu­ro wür­de es kos­ten, den erst vor we­ni­gen Jah­ren sa­nier­ten Asche­platz um­zu­wan­deln. Der SV, der den Platz von der Stadt seit 2018 ge­pach­tet hat, wür­de sich mit 100.000 Eu­ro be­tei­li­gen und bie­tet Ei­gen­leis­tun­gen bei den Ar­bei­ten an.

Quelle: FuPa.net RP Online

 

Der Fußballverband Niederrhein wird die Saison 2019/20 abbrechen!

Hier gibt es die Infos: https://www.fupa.net/berichte/frauen-niederrheinliga-niederrhein-vereine-stimmen-fuer-sais-2653736.html@niederrhein

Mit sportlichem Gruß

Bleibt gesund.

 

Der Spielverein St.Tönis freut sich über fünf Zugänge für seine Stammabteilung aus dem eigenen Nachwuchs der JSG St.Tönis.

Die Trainer Thomas Wolf, Jens Liptow und Dominic Geltenpoth freuen sich über die Zusagen der aktuellen A-Jugendlichen der JSG St. Tönis.

Mats Tholen, Caj Schlotterhose, Noah Kluthausen, Maximilian Horster und Leo Hemmerich werden in der kommenden Saison das Dress des Spielvereins überstreifen.

Der Spielverein hat mit den Spielern des aktuellen Tabellenführers der A-Jugend-Kreisleistungsklasse die Möglichkeiten innerhalb seines Kaders erweitert und optimiert und sieht den kontinuierlichen Fortschritt in seinem sportlichen Aufschwung bestätigt.

Wann die Spieler zum Kader stoßen, hängt von der aktuellen Situation innerhalb des Fußballsports ab.

siehe auch den Beitrag in Facebook von Jens Terhardt.

An diesem Sonntag hatte sich der SV vorgenommen, den Spitzenreiter zu ärgern und möglicherweise sogar Punkte zu stehlen. Jedoch hatten die Gäste etwas dagegen und das zeigten sie von der ersten Minute an.

Bereits nach sechs Minuten stand es 0:2 für die Mannschaft aus Waldniel. Weiterhin spielten die Gäste eine gute Partie, wobei der SV auch einige Chancen hatte, ein Tor zu erzielen. Trotzdem ging es schließlich mit 0:3 aus Sicht der Hausherren in die Pause.

In der zweiten Halbzeit wollte der Spielverein ein schnelles Tor schießen, damit man im Spiel bleibt. Dies gelang leider nicht und schon nach zwei Minuten stockte Waldniel auf 0:4 auf. Kurz darauf konnte dann der SV durch ein Freistoßtor von Nils van Afferden einen Anschlusstreffer erzielen. Doch die Hoffnung hielt nicht lange an, da die Gäste in den Spielminuten 54. und 56. nochmals erhöhen konnten. Danach gab es einen offenen Schlagabtausch, wobei der Spielverein ebenfalls zu zahlreichen guten Torchancen kam. Maiko Becker konnte in Minute 66 allerdings lediglich noch den zweiten Treffer für die Heimmannschaft erzielen. Die Vorlage dazu gab der kurz zuvor eingewechselte Tim Couball, der nach längerer Verletzungspause erfreulicherweise sein Comeback gab.

Glückwunsch an Waldniel, die mit einer guten Leistung hier auf der Asche 2:8 gegen den SV gewonnen haben.

Trotz des deutlichen Ergebnisses lieferte der Spielverein keine außerordentlich schlechte Leistung, sondern musste sich gegen einen überaus spielstarken Gegner geschlagen geben.

Nächsten Sonntag heißt es dann: „Chancen nutzen und Tore schießen.“

Um 15:15 Uhr spielt der SV dann bei OSV Meerbusch und will dort endlich wieder einen Sieg einfahren.

Beim ersten Heimspiel in diesem Jahr wollte der SV unbedingt einen Sieg einfahren, um wieder in die Spur zu kommen. So starteten die Gastgeber auch in die Partie. Schon in der 12. Spielminute konnte der SV in Führung gehen. Danach zog sich der Spielverein, wie in den letzten Spielen auch schon, ein wenig zurück und hörte auf, Druck zu machen. Daraufhin wurde das Spiel ausgeglichen und beide Teams hatten Chancen, ein Tor zu schießen. Trotzdem konnte der Spielverein mit einer Führung in die Pause gehen.

Halbzeit zwei lief genau wie der erste und die Heimmannschaft konnte das Spiel nicht unter Kontrolle bringen und ein Tor nachlegen. So konnten die Gäste kurz vor Schluss ausgleichen. Der Spielverein musste wieder nach einer guten Anfangsphase Punkte abgeben, weil es zurzeit nicht gelingt, das Spiel über die komplette Zeit zu kontrollieren.

Nächsten Sonntag wird es mit einem Heimspiel gegen den Tabellenersten aus Waldniel nicht leichter. Trotzdem wird alles daran gesetzt, wieder in die Spur zu kommen.

Im ersten Saisonspiel im Jahr 2020 wollte der SV direkt einen Sieg einfahren. Bei schwierigen Witterungsbedingungen kam der Spielverein auch nur schleppend in die Partie. Doch in der 22. und 30. Spielminute konnte Kai Bleckwedel den SV in Führung bringen. In dieser Phase kontrollierten die Gäste aus St. Tönis das Spiel. Durch den starken Wind wurde der Spielfluss ein wenig gestört, aber beide Teams fanden sich damit ab. In der 42. Spielminute konnte Amern dann durch einen Foulelfmeter den Anschlusstreffer erzielen. Nur drei Minuten später konnte das Heimteam dann direkt mit einem umstrittenen Tor zum 2:2 Pausenstand ausgleichen. Der Spielverein wollte das nicht auf sich sitzen lassen und das Spiel wieder umdrehen. Doch durch einen weiteren Foulelfmeter in Minute 59 ging das Heimteam in Führung. Danach wurde das Spiel ein wenig hitziger und die Zweikämpfe wurden härter. So mussten beide Teams in der 76. Spielminute einen Platzverweis hinnehmen. Danach wurde der Spielverein immer offensiver und kassierte in der 81. Minute den 4:2 Endstand.

 

Leider begann der Start ins neue Jahr nicht wie erhofft. Im nächsten Spiel will der Spielverein dann endlich wieder drei Punkte einfahren – gegen Hellas auf der heimischen Anlage.

Die Alten Herren des SV St. Tönis sind am gestrigen Samstag in die Freiluftsaison gestartet. Bei Preußen Krefeld hat die an diesem Tag von Manuel Kohtes betreute Mannschaft 3:3 gespielt. Auf der ungeliebten Asche ist der SV eigentlich gut ins Spiel gekommen, lag nach 20 Minuten aber 0:1 und nach einer halben Stunde 0:2 zurück. Dem zweiten Treffer ging wohl ein Handspiel voraus, was der Schiedsrichter aber nicht sehen konnte, weil es keinen Schiedsrichter gab. Dem erfahrenen Petar Radovanovic war es egal, der „Zehner“ lupfte kurz vor der Pause zum 1:2 ein („Der hat doch mal höher gespielt!“). Nach der Pause kippte das Spiel immer mehr zugunsten der Schwarz-Gelben, Peter Schrade konnte eine der vielen St. Töniser Chancen zum 2:2 nutzen. Erneut die Preussen, die nur mit zehn Mann angetreten waren, allerdings wegen der Chancengleichheit durch unseren Nobbi Bader verstärkt wurden, erzielten das 3:2. Das konnte der SV natürlich nicht auf sich sitzen lassen und schoss noch zumindest das 3:3. „Wir haben den Preussen eigentlich zwei Tore geschenkt – und zu viele Chancen ausgelassen“, zeigte sich Manuel Kohtes nachher mehr mit dem Spiel als mit dem Ergebnis zufrieden.

Aufstellung SV: Kohtes – Petrick – Schänzer, Holt – Liptow, Blenkers, Antoniadis – Ahl, Radovanovic – Schrade, Wolf.

Im letzten Spiel dieses Jahres wollte der SV die Niederlage der vergangenen Woche wieder gutmachen und bei Fischeln II drei Punkte einfahren. Doch nach einer sehr verschlafenen Anfangsphase, in welcher die Heimmannschaft in Führung gehen konnte, fiel das erst einmal schwer. Nach gut 25 Minuten berappelte sich der SV und fing an, Fußball zu spielen. In der 30. Minute konnte Alexander Thommessen dann zum 1:1 ausgleichen. Kurz vor der Pause kam mit dem 2:1 für die Fischelner der erneute Rückschlag. In der zweiten Hälfte wollte die Mannschaft aus St. Tönis dann das Spiel kontrollieren und einen Sieg einfahren. Nach einer Vielzahl an Chancen konnte der bärenstark aufspielende Marius Panzer schließlich in der 66. Minute erneut ausgleichen und damit Hoffnung bei den Gästen schüren. Jetzt wollte man das Spiel gewinnen, vergab aber zu viele Chancen vor dem Tor der Gastgeber. Dies wurde dem SV dann in der 86. Minute zum Verhängnis, als Fischeln nach einem Kopfball zum 3:2 Endstand treffen konnte. 

Jetzt ist erst einmal Winterpause angesagt, in der sich die Mannschaft von einem turbulenten und alles in allem sehr erfolgreichen Fußball-Jahr 2019 erholen und die Akkus aufladen kann. Ein guter Vorsatz für das neue Jahr besteht für den Spielverein schon einmal darin, dann wieder mit alter Stärke aufzutreten und wieder Siege einzufahren. Das nächste Spiel ist am 09.02.2020 auf heimischem Platz gegen Hellas. 

Schöne Feiertage und einen guten sowie gesunden Rutsch an alle! 

Liebe Schiedsrichter und Freunde des gewaltfreien und respektvollen Umgangs auf den Fußballplätzen, da auch weiterhin vom DFB nichts erkennbar Hilfreiches gegen die Gewaltangriffe auf unsere Schiedsrichter zu vernehmen ist, haben wir eine Online-Petition verfasst.

Wir wollen dem DFB damit zeigen, dass nicht nur einige, wenige Menschen diesen Zustand für völlig inakzeptabel halten, sondern dass viele Schiedsrichter, Fußballer, Trainer, Betreuer, Vereine, und Fußballfans sich dieser Meinung anschließen.

Dazu bedarf es, dass Ihr dem Link unten folgt und, wenn Ihr dem Text unserer Petition (bitte dazu etwas runterscrollen !!!) zustimmt, entsprechend „unterschreibt“.

Ebenso ist die große Bitte, dies überall hin zu verteilen. An Freunde, Bekannte, Vereine, Medien usw.

Lasst uns dem DFB zeigen, dass die große „Fußball-Familie“ zusammenhält und eine klare Erwartungshaltung hat.

Hier der Link zur Petition: www.openpetition.de/!schiedsrichter

Mit sportlichen Grüßen

Thomas Kirches

Mitglied der Arbeitsgruppe „Keine Gewalt gegen Schiedsrichter“ des Kreises Kempen-Krefeld

Mail: arbeitsgruppe@schiedsrichter-krefeld.de

Web: www.schiedsrichter-krefeld.de

Mobil +49-151- 510 240 20

 

 

In dem ersten Rückrundenspiel wollte der SV gegen die Anrather seinen nächsten Sieg einfahren. So startete die Heimmannschaft auch in die Partie. Der SV zeigte direkt, dass er hier drei Punkte mitnehmen will. Die Gäste konnten jedoch mit ihrer robusten Art gut dagegenhalten. Doch in der 23. Spielminute konnte dann Maiko Becker zum 1:0 treffen. Danach bauten die Anrather immer mehr Druck auf und konnten gute Chancen herausspielen. So gelang ihnen kurz vor der Halbzeit nach einer Ecke der Ausgleich.

In der zweiten Halbzeit kam kein ordentliches Spiel zustande. Das Spiel ging zunehmend hin und her, aber es gab auf beiden Seiten keine wirklich nennenswerten Chancen. In der 82. Spielminute vergaben die Gäste zudem einen Strafstoß. Daraufhin wollte der Spielverein dann unbedingt den Siegtreffer einfahren, was ihnen jedoch zum Verhängnis wurde, denn in der 90. Minute konnte Anrath durch einen Fernschuss zum 1:2 Endstand erhöhen.

Der SV muss sich nach einer durchwachsenen Partie geschlagen geben.

Im nächsten Spiel soll dann aber in Fischeln der nächste Sieg her.